Evangelisch-reformierte Gemeinde Neuenhaus

Nächster Termin

Sonntag, 25.08.2019 - 10.00 Uhr

Gottesdienst ÄP Tobias Jung

Kollekte: Brotkorb des DW

Monatslied

Monatslied Juni 2019

EG 678: Wir beten für den Frieden

Im Konfirmandenunterricht habe ich das Lied nach der Melodie von Lied 361 – Befiehl du deine Wege – singen lassen. Diese bekannte Melodie stammt von dem Komponisten Bartholomäus Gesius (1560 bis 1613). Die originale Melodie zu unserm klar gegliederten und emotional stark ansprechenden Friedenslied von Peter Spangenberg aus dem Jahre 1998 ist von dem großen Komponisten Heinrich Schütz (1585 bis 1672). Diese Melodie kenne ich noch nicht. Ich möchte sie lernen. Ich bin gespannt.
Peter Spangenberg (1934 bis 2019) hat Theologie studiert. Nach seiner Ordination war er in mehreren Gemeinden tätig. 18 Jahre lang war er Dozent für evangelische Theologie an der Universität Flensburg. Das ist ja nicht weiter erstaunlich und erwähnenswert. Aber laut Wikipedia schrieb in über 40 Jahren eine große Zahl von Büchern über Theologie, Meditation, Märchen, Fabeln, Lieder, Theaterstücke, Kriminalromane, Lyrik, Übertragungen biblischer Texte, Gebete, Bildbände, Kinderbibel, Sonette, Kurzgeschichten und Kinderbücher. Mehr und Verschiedenartigeres geht wohl nicht mehr. Nach seiner Pensionierung war Spangenberg ehrenamtlicher Ombudsmann für Kinder und Jugendliche.
In einer Werkauswahl seiner Veröffentlichungen lese ich die spannenden Titel: „Der Lachs tanzt Blues" (1995), „Wenn Kleine große Fragen stellen" (2001), „Löcher im Bauch: Ein kleiner Kompass fürs Leben, auf der Bettkante zu lesen" (2002), „Das etwas andere Gesangbuch. Die schönsten Lieder mit frischen Texten" (2004). Der Mann hat schöpferische Phantasie gehabt!
Schöpferische Phantasie und theologischen Tiefgang zeigt auch sein Friedenslied, das unser Monatslied für Juni 2019 ist. Das Lied mit der Schützmelodie ist klar gegliedert nach den christlichen Glaubensäußerungen: Wir beten für den Frieden( Strophe 1), Wir hoffen für das Leben (Strophe 2) Wir singen für die Liebe (Strophe 3). Die vierte Strophe ist eine Zusammenfassung der Strophen 1-3. In der zusammenfassenden Strophe kommen die drei Glaubensäußerungen singen, beten, hoffen noch einmal vor. Das entscheidende Stichwort ist Hoffnung. Der Schlusssatz öffnet das Lied ganz weit auf die Zukunft hin: „Hilf uns, die Welt zu bauen, zu deinem Reiche hin".
Jede Strophe endet mit einem ausdrücklichen Gottesbezug. Wir beten, dass Gott die Menschen, für die wir bitten, in seiner Hand trägt (Strophe 1), wir hoffen für das Leben, die Zeit und die Menschlichkeit, dass Gott sie unterbaut (Strophe 2), wir singen für die Liebe, die uns zeigt, was unser Herr gewagt (Strophe 3). Zu allem, was wir tun, möge Gott uns seine Hilfe geben, damit wir die Welt bauen zu seinem Reiche hin (Strophe 4).
Spangenberg bedenkt, dass es nicht beim Beten, Hoffen und Singen bleiben darf, wichtig ist, dass „unsere Hand auch tut, was das Gewissen spiegelt, was der Verstand uns sagt" undz „unser Wort besiegelt" (Strophe 3).

 E.H. Prinz


In der Nachfolge Jesu Gemeinschaft in aller Vielfalt erleben und gestalten

Wer wir sind

Die reformierte Gemeinde Neuenhaus ist eine kleinstädtische Gemeinde mit etwa 2000 Mitgliedern in der Grafschaft Bentheim Wir sind Teil der Evangelisch-reformierten Kirche, die ihren Sitz in Leer hat. Zu unserer Gemeinde gehört eine immer größer werdende Zahl von Niederländern, die aus dem nahen Grenzgebiet nach Neuenhaus ziehen. Um sie anzusprechen, haben wir auch Artikel in niederländischer Sprache auf unserer Homepage und in unserem Gemeindebrief.

Der Heidelberger Katechismus spielt noch eine gewisse Rolle im Gottesdienst und im Unterricht.

Wir sind in der komfortablen Situation, eine hauptamtliche Kirchenmusikerin und zwei nebenamtliche Organisten zu haben. Alle drei sind examinierte Kräfte. Darum bildet die Kirchenmusik einen Schwerpunkt in unserer Gemeindearbeit. Über die Chorarbeit und die Instrumentalmusik versuchen wir, Eltern und Kinder anzusprechen, damit ihnen die Gemeinde eine Heimat sein kann.

Mit der katholischen und der lutherischen Gemeinde leben wir ein geschwisterliches Miteinander.