Evangelisch-reformierte Gemeinde Neuenhaus

Nächster Termin

Monatslied

Monatslied November 2016

EG 675: “Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehn“

Unser Monatslied ist ein gesungenes Gebet mit revolutionärem Inhalt. Das Lied ist eine eindringliche Bitte an Gott, dass sein Reich komme.

Der Text ist von der Spanierin Maria Pilar Figuera Lopez. Sie ist 1939 in Cadiz geboren. Studiert hat sie Theologie und Psychologie in Madrid. Sie ist wohl der Befreiungstheologie zuzurechnen, die mit dem Evangelium für bessere menschliche Verhältnisse stritt. Der ursprünglich spanische Text wurde von Diethard Zils und Christoph Lehmann im Jahre 1983 ins Deutsche übertragen.

Die Melodie des Monatsliedes komponierte Cristobal Halffter im Jahre 1965. Cristobal Halffter (geb. 1930 in Madrid) wurde als Dirigent bekannt. Im Jahr 1970 schrieb er im Auftrag der Vereinten Nationen die sogenannte Menschenrechtskantate: „Yes, speak out, yes“.

In den vier Strophen des Liedes steht das Reich Gottes ganz im Mittelpunkt. Das Reich Gottes ist Klarheit und Frieden, Licht und Liebe, Leben in Wahrheit und Recht. Nach all dem sehnen sich die Sänger des Liedes. Denn jetzt geht ihr Weg noch durch Leid und Entbehrung. Zwar lebt und geschieht Gottes Reich unter uns. Aber wir sehen von all dem, was das Reich Gottes ausmacht, lediglich und bestenfalls den Anfang. Darum zwanzigmal die Bitte um das Reich Gottes, das sich im Gehen des Weges der Gerechtigkeit heute schon anfängt zu verwirklichen und einmal endlos und vollkommen von Gott vollendet wird. Darum unsere Bitte: „Dein Reich komme“.


Wer wir sind

Die reformierte Gemeinde Neuenhaus ist eine kleinstädtische Gemeinde mit etwa 2000 Mitgliedern in der Grafschaft Bentheim Wir sind Teil der Evangelisch-reformierten Kirche, die ihren Sitz in Leer hat. Zu unserer Gemeinde gehört eine immer größer werdende Zahl von Niederländern, die aus dem nahen Grenzgebiet nach Neuenhaus ziehen. Um sie anzusprechen, haben wir auch Artikel in niederländischer Sprache auf unserer Homepage und in unserem Gemeindebrief.

Der Heidelberger Katechismus spielt noch eine gewisse Rolle im Gottesdienst und im Unterricht.

Wir sind in der komfortablen Situation, eine hauptamtliche Kirchenmusikerin und zwei nebenamtliche Organisten zu haben. Alle drei sind examinierte Kräfte. Darum bildet die Kirchenmusik einen Schwerpunkt in unserer Gemeindearbeit. Über die Chorarbeit und die Instrumentalmusik versuchen wir, Eltern und Kinder anzusprechen, damit ihnen die Gemeinde eine Heimat sein kann.

Mit der katholischen und der lutherischen Gemeinde leben wir ein geschwisterliches Miteinander.